Neue Art der Fahrradcodierung in Berlin

Neue Art der Fahrradcodierung in Berlin. Aufkleber statt Gravur.

Nachdem mein letztes Fahrrad bekanntlich ohne mich den Weg nach Stralsund gefunden hat, wollte ich schon lange mein neues Fahrrad codieren lassen. Seitdem ich ADFC Mitglied bin, hätte ich das auch ohne Probleme für einen kleinen Beitrag von 5€ (für Mitglieder oder 10€ für alle anderen) machen können. Der innere Schweinehund hat sich aber nicht wirklich aufraffen können. Und immer wenn ich es bei einem großen Fahrradhändler in meiner Nähe machen wollte, wurde der Termin kurzfristig gestrichen.

Ende letzter Woche habe ich aber erfahren, dass die Polizei Berlin ein neues Codierungsverfahren einführt.
Um darauf eingehen zu können, muss ich kurz ausholen, wie das bisherige Verfahren funktioniert.

Fahrradcodierung vor Direktion 5 - Abschnitt 51 der Berliner Polizei

Fahrradcodierung vor der Direktion 5 – Abschnitt 51 der Berliner Polizei

Das herkömmliche Verfahren zur Fahrradcodierung

Herkömmlicherweise wird eine spezielle Kombination aus Zahlen und Nummern entweder in den Rahmen graviert oder, falls das nicht geht, auch schon mal per Aufkleber angebracht. Genauer beschreibt es der ADFC auf dessen Webseite:

Das Prinzip basiert auf einem von der Polizei in Bergisch-Gladbach entwickelten und von der Polizei in Friedberg (Hessen) perfektionierten Codierverfahren und ist einfach: Eine Graviermaschine oder ein spezieller Aufkleber verewigt auf dem Rahmen des Fahrrads einen verschlüsselten personenbezogenen Code, der aus einer individuellen Ziffern- und Buchstabenkombination besteht. Sie setzt sich zusammen aus dem Autokennzeichen und Gemeindecode des Ortes, in dem der Eigentümer wohnt, einer fünfstelligen Zahl für die Straße, drei Ziffern für die Hausnummer, sowie den Eigentümer-Initialen, möglichst ergänzt durch eine zweistellige Jahreszahl der Codierung.

Das macht es allerdings etwas knifflig wenn man mal umzieht, da die Codierung dann nicht mehr stimmt.
Dazu kommt, dass die Polizei in Berlin wohl nur graviert, was bei Carbon-Rahmen nicht geht, da diese dadurch ihre Stabilität verlieren.

Das neue Verfahren zur Fahrradcodierung der Berliner Polizei

Seit Anfang der Woche bietet die Berliner Polizei eine neue Art der Codierung. Und ich habe mich gleich auf den Weg gemacht und mein Fahrrad (zur Einführung) kostenlos codieren lassen.

Ab sofort bekommen Fahrräder eine eindeutige ID zugewiesen. Diese wird in Verbindung mit einigen Daten des Eigentümers in einer zentralen Datenbank gespeichert und für acht Jahre aufgehoben. Aus diesem Grund muss man auch vor der Codierung der Datenerhebung zustimmen.

Einwilligung Fahrradcodierung Berlin

Einwilligung zur Fahrradcodierung in Berlin. (klicken zum Vergrößern)

Danach muss man nur noch seinen Personalausweis oder Reisepass vorzeigen und bekommt einen Aufkleber, den man (entweder selbst oder durch die Polizistin) gut sichtbar anbringen muss.

Und das war es auch schon. Der Aufkleber soll sich nach ein paar Stunden direkt mit dem Lack verbinden und damit nicht mehr zu entfernen sein. Nur noch mit abkratzen und das soll direkt den Lack beschädigen.

Da es im Zusammenhang mit der Aktion zu ein paar Missverständnissen kam hier noch einmal der Hinweis:
Es muss nur der eigene Personalausweis bzw. Reisepass und das Fahrrad (Rahmennummer) mitgebracht werden. Mehr nicht (kein Eigentumsnachweis). Damit ist das auch für ältere Fahrräder möglich von denen man keine Rechnung mehr hat.

Neue Art der Fahrradcodierung in Berlin. Aufkleber statt Gravur.

Neue Art der Fahrradcodierung in Berlin. Aufkleber statt Gravur.

Und wer den Termin  am 01.09.2015 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr verpasst hat, kann am Donnerstag 3. September 2015 in der Zeit von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr sein Fahrrad noch kostenlos in jedem Polizeiabschnitt codieren lassen.

Natürlich ist dieser kleine Aufkleber kein endgültiger Schutz vor Fahrraddiebstahl. Allerdings schreckt die Tatsache der Fahrradcodierung möglicherweise doch etwas ab und hilft ggf. das Fahrrad schneller wieder zu beschaffen. Und wer dem Aufkleber nicht vertraut, kann sich zusätzlich dazu noch eine Gravur zum Beispiel beim ADFC Berlin machen lassen.

(Btw. Die oben beschriebene Art der Codierung kann man auch dank des Codegenerators auch für andere Dinge wie Schmuck, Autos, Laufräder und Co. selbstständig nutzen.)

Eine kurze Frage noch an meine LeserInnen. Fahrt ihr Fahrrad? Mich würde interessieren, wie viele radfahrende LeserInnen ich habe. Hinterlasst doch bitte ein kurzen Kommentar und schreibt mir wie intensiv ihr das Fahrrad nutzt. Rein aus Interesse.

Update:
Nach Angaben der Polizei kann man ab sofort jederzeit zu jeder Polizeidienststelle und sein Fahrrad kostenlos registrieren. Es empfiehlt sich aber vorab anzurufen ob auch Aufkleber vorrätig sind.

Teile diesen Beitrag

Sebastian kommt aus Berlin, arbeitet am Kunden bei einem Enterprise Webhoster, ist verheiratet und seit 2013 Vater eines Sohnes. Auch wenn er noch ganz knapp aus der Generation ohne Internet stammt, spielt sich sein Leben fast komplett digital ab. Seine große Begeisterung ist das Reisen, am besten in große Städte in denen viel los ist.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Bei der weiteren Nutzung dieser Website, akzeptierst du die Verwendung von Cookies. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen